Union vergrößert trotz leichtem Verlust Vorsprung auf die Grünen – AfD wieder vor der SPD

Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, würden sich nach einer von der GMS vom 01. bis 07. Oktober 2019 durchgeführten telefonischen Repräsentativumfrage mit 1.002 Befragten 27% der Wähler für die Union entscheiden, die sich weiterhin vor den Grünen (22%) platziert. Neue drittstärkste Kraft ist die AfD mit 15%. Die SPD fällt hinter die AfD zurück und erreicht 14%. Die FDP kommt auf 8%, die Linke erreicht 7% der Stimmanteile. Alle sonstigen Parteien kommen zusammen ebenfalls auf 7%. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen liegt mit ca. 27% leicht über dem Niveau des Nichtwähleranteils von etwa 25% bei der letzten Bundestagswahl 2017.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stärkste Kraft ist nach wie vor die Union, die ihren Vorsprung auf die Grünen  trotz eines leichten Verlusts von -1 Prozentpunkt auf nunmehr 5 Prozentpunkte ausbaut. Der leichte Aufwärtstrend der SPD aus der letzten GMS-Umfrage setzt sich nicht fort (-2 Prozentpunkte). Stattdessen fällt die SPD hinter die AfD zurück, die deutliche Gewinne verbucht (+3 Prozentpunkte). Die Linke und die FDP verlieren bzw. gewinnen jeweils einen Prozentpunkt.


Damit sinkt die Große Koalition aus Union und SPD nochmals in der Wählergunst und verfehlt mit zusammen 41% weiterhin klar die absolute Mehrheit der Bundes-tagsmandate. Mit Ausnahme von Schwarz-Grün gäbe es damit nach derzeitigem Stand für Zwei-Parteien-Koalitionen auf Bundesebene nach wie vor keine Mehrheit.

 
  © 2019 Joachim Schuster
Mit freundlicher Unterstützung von BeKom Datensysteme
 | Impressum  | Datenschutz  | Kontakt